Was wir tun – gemeinsam mit der Stiftung Frauen in Europa

Autoritäre Regierungen beschneiden weltweit die Handlungsspielräume von Nichtregierungsorganisationen (NGOs) und Aktivist/innen in ihren Ländern. Insbesondere Menschenrechts-, Umwelt- und Frauenorganisationen kämpfen um ihr Überleben. Das betrifft auch viele Partnerorganisationen der Heinrich-Böll-Stiftung. Deshalb versucht die TuWas-Stiftung für Gemeinsinn derzeit in Zusammenarbeit mit den internationalen Büros der Heinrich-Böll-Stiftung, unmittelbar existenzgefährdete NGOs und Projekte in ihrer Frauen- und Menschenrechtsarbeit zu unterstützen. Die Büros vor Ort können gewährleisten, dass Spendengelder nur an Organisationen gehen, die örtlich gut verankert und vertrauenswürdig sind.

Um noch besser helfen zu können, haben wir uns mit der Stiftung Frauen in Europa zusammengetan, die sich in eine verbrauchende Stiftung umgewandelt hat. Das bedeutet, dass das Stiftungskapital in den nächsten fünf Jahren verausgabt werden muss. Diese Geschäfte wird TuWas für die Stiftung Frauen in Europa besorgen – hierzu wurde ein Vertrag geschlossen und eine Mitarbeiterin eingestellt. Denn: Gemeinsam können wir noch mehr erreichen!

Konkret gehen die in diesem Jahr von TuWas für die Projektarbeit zur Verfügung stehenden Mittel an das deutsch-arabische Kulturmagazin FANN (arab für Kunst) für deren Redaktionsarbeit. Mit den Mitteln der Stiftung Frauen in Europa werden verschiedene kleine und große, auch mehrjährige Projekte im In- und Ausland gefördert, u.a. ein Projekt zum Empowerment von Frauen in ländlichen Gebieten in Bosnien-Herzegowina (Ermöglichung der aktiven Teilnahme von Frauen an sozialen und wirtschaftlichen Aktivitäten zur Förderung des Klimaschutzes, der nachhaltigen Entwicklung und der Anpassung an den Klimawandel durch Mentoring für integratives Unternehmertum) über einen Zeitraum von zwei Jahren; ein Frauen-Filmfestival in der Türkei, das mit seinem Programm zu Gleichstellungs- und Genderthemen von Ort zu Ort zieht über einen Zeitraum von drei Jahren und eine Veranstaltungsreihe zu Europas starken Frauen.

Die einzelnen Projekte stellen wir hier ausführlich vor.

Wenn Sie sich beteiligen wollen: Link zu unserem Spendenkonto


Willkommen auf der Webseite der TuWas – Stiftung für Gemeinsinn

Die „TuWas – Stiftung für Gemeinsinn“ ist im Juni 2013 gegründet worden. Die grüne Förderstiftung will Projekte und Diskussionen unterstützen, welche die Heinrich-Böll-Stiftung als hauptsächlich vom Staat finanzierter Verein nicht fördern darf.

Bis jetzt hat die TuWas – Stiftung für Gemeinsam mit großem Engagement von Freundinnen und Freunden der Heinrich Böll Stiftung das erforderlich Stiftungskapital einsammeln können. Um wirklich gute Ideen in die Wirklichkeit zu bringen brauchen wir Deine/Ihre Unterstützung.

Gewalt gegen Frauen ist immer noch eine der größten Menschenrechtsverletzungen, die insbesondere in Transitionsprozessen und Bürgerkriegssituationen zunimmt. Vergewaltigungen, Verkauf von Frauen bis hin zu Frauenmorden an „unangepassten“ Frauen gibt es notorisch immer wieder. Das erste Projekt der TuWas-Stiftung will deshalb eine mexikanische Fraueninitiative unterstützen, die sich gegen systematische Morde an mexikanischen Frauen engagiert. Weitere Projekte sollen folgen, die sich vor allem mit der Situation von Frauen im Nahen Osten befassen. Die neue Stiftung will politisch-humanitäre Projekte fördern – beispielsweise Oppositionelle und Kunstschaffende finanziell unterstützen, die fliehen mussten. Ebenso wichtig ist für uns, zivilgesellschaftliches Engagement zu unterstützen, etwa die kritischen Bloggerinnen und Bloggern in Ägypten, mit denen die Böll-Stiftung schon heute eng zusammenarbeitet. Hier kann die TuWas-Stiftung die bildungspolitische Arbeit der Böll-Stiftung gut ergänzen.

Der vierköpfige Vorstand der Stiftung wird durch einen Beirat, gewählt aus der Mitte der Stifter und Stifterinnen, begleitet und kontrolliert. Schon mit einem kleinen Beitrag ist die aktive Mitsprache in der TuWas-Stiftung möglich. Der Stiftungsbeirat wählt aus der Mitte der Stifterinnen und Stifter, die mindestens 100 Euro gestiftet haben, zwei Mitglieder des Vorstands. Das Stiftungskapital fließt ausschließlich in ökologische, ethische und soziale Geldanlagen. Wir arbeiten deshalb nur mit Banken zusammen, die ihre Anlagen offen legen und beispielsweise im Internet veröffentlichen.

Wir wollen unsere Projektideen mit Deinen/Ihren Spenden oder Zustiftungen verwirklichen. Stifterinnen und Stifter können bestimmen für welche Zwecke ihre Zustiftung oder Spende verwendet werden soll oder vereinbaren, wofür das eingelegte Geld über einen bestimmten Zeitraum – seien es fünf oder 50 Jahre – verbraucht wird. Auch kann Deine/Ihre Zuwendung an die TuWas-Stiftung mit dem Namen der Stifterin oder des Stifters verbunden werden. Spenden müssen im Unterschied zur Zustiftung zeitnah, das heißt innerhalb von zwei Jahren für Projekte verwandt werden. Da die TuWas-Stiftung gemeinnützig ist, können Spenden bis zu 20 % des Gesamtbetrages der Einkünfte als Sonderausgaben anerkannt werden. Zustiftungen sind bis zu einer Million Euro steuerlich begünstigt.

Fragen und weitere Informationen: tuwas – at – boell.de

Spendenkonto